Deutscher Gewerkschaftsbund

20.04.2015

Equal Pay Day 2015 in Burghausen

Equal Pay Day Burghausen

DGB

Equal Pay Day Burghausen

DGB

Equal Pay Day Burghausen

DGB

Der Equal Pay Day findet mittlerweile in 23 europäischen Ländern statt. In Deutschland ist der Aktionstag in diesem Jahr auf den 20. März gefallen und markierte symbolisch den Tag im Jahr, bis zu dem Frauen statistisch gesehen umsonst arbeiten, wenn man den Durchschnittsverdienst der Männer zugrunde legt. Aktuell beträgt die Lohnlücke zwischen Männern und Frauen 22 Prozent.

Die Gewerkschaftsfrauen in Burghausen haben sich für diesen Tag eine ganz besondere Aktion überlegt. Sie haben verschiedene Geschäfte angesprochen, ob die Möglichkeit besteht, am 20. März Frauen bei ihrem Einkauf auf ausgewählte Produkte 22 Prozent Rabatt zu gewähren.  Elf Geschäfte haben sich dazu bereit erklärt.

Mit einem Flyer wurden Interessierte über den Equal Pay Day informiert und auch in welchen Geschäften Frauen am 20. März Rabatt beim Einkauf bekommen. Mit großen Styropor-Buchstaben (EQUAL PAY DAY) machten sich die Gewerkschaftsfrauen auf den Weg durch Burghausen, verteilten die Flyer, informierten über die Aktion und forderten gleiche Bezahlung für Männer und Frauen. Viele interessante Gespräche mit Passanten und vor allem mit Passantinnen rundeten die Aktion noch sehr positiv ab.


Nach oben
13.03.2015

"Pflege für alle" - betreutes Kabarett

Frauentag 2015 RO

Kabarettistin Christine Rothacker DGB

Frauentag 2015 RO

DGB

Frauentag 2015 RO

DGB

Im Rahmen der Veranstaltungsreihe rund um den Internationalen Frauentag 2015 haben die DGB-Frauen zu einem Kabarettabend im Bildungswerk Rosenheim eingeladen. Christa Müller, die Organisationssekretärin der DGB Region, begrüßte die vielen Besucherinnen im Namen der Gewerkschaftsfrauen recht herzlich und führte in das anschließende Programm ein: „Pflege für alle – macht Mut zum lustvollen Altern. Denn Christine Rothacker ist für Sie da!“ Darf man noch Späße machen, wenn Mama oder Papa pflegebedürftig sind? Die Pflegeclownette mit seriösem Heiterkeitsdiplom Christine Rothacker findet: JA! Die Kabarettistin schlüpfte in die unterschiedlichsten Rollen von der tschechischen Pflegerin über die depressive Patientin zum zackigen Kriegsveteran. Als Alten- und Angehörigenpflegerin Frau Klischerova hat sie ihre geheimen Rezepte verraten, wie man gleichzeitig mit schwer verdaulichen Pflegfällen, absurden Pflegezeiten und dem eigenen pflegebedürftigen Ego heiter fertig wird. Mit Wischyogaeinlagen gab sie praktische Tipps zur Entspannung. Nebenbei kochte sie für das Publikum eine gepflegte Mahlzeit und servierte zum Nachtisch eine demografische Bombe. Mit munteren Akkordeonspiel und lustigen Einlagen begeisterte sie das Publikum und regte aber auch zum Nachdenken an. Als Frau Klitscherova führte sie vor, welcher absurde Wahnsinn bald auf uns alle zukommt. Mit viel Applaus wurde sie noch um Zugaben gebeten.


Nach oben
12.03.2015

Wer die Besten will, kann auf Frauen nicht verzichten"

Frauentag 2015 Traunreut

Libertango Salzburg

Die DGB Frauengruppe Traunstein lud anlässlich des Internationalen Frauentages zu einem Frauenfrühstück nach Traunreut ein.

Christa Müller, Organisationssekretärin der DGB Region Oberbayern, führte auf das diesjährige Motto des Internationalen Frauentages hin. Mit der Einführung des Mindestlohnes sei ein großer Schritt gemacht worden. Aber nur mit einer gesetzeskonformen und kontrollierten Umsetzung kann es ein Erfolg werden. Denn etwa jede vierte erwerbstätige Frau hat durch die Einführung des Mindestlohnes Anspruch auf eine Lohnerhöhung. 

Die Referentin Karina Schnur vom IG Metall Bezirk Bayern ging auf die Forderungen der Gewerkschaften ein. 

„Arbeit sicher und fair“ heißt für die Referentin „sozialrechtlich abgesicherte Arbeit für alle, Schluss mit Minijobs, raus aus der Niedriglohnfalle“. Ein weiterer wichtiger Punkt sind lebenszeitorientierte Arbeitszeiten und damit auch ein Rechtsanspruch auf Rückkehr nach Teilzeit in Vollzeitbeschäftigung. 

Nein sagen die Gewerkschaften zur Rente mit 67. Schutz vor Armut durch die Aufwertung niedriger Rentenbeiträge, eine bessere Anerkennung von Pflege- und Kindererziehungszeiten bei der Rente. Entgeltgerechtigkeit. „Das Einkommen muss zum Leben reichen“, so die Referentin. 

Im anschließend kulturellen Teil der Veranstaltung wurden die Besucherinnen und Besucher von
Siegrid Gerlach Waltenberger und Sabine Linecker vom Trio Libertango aus Salzburg auf eine musikalische Reise durch verschiedene Länder mitgenommen. Mit Akkordeon, Kontrabass, Gitarre und sehr schönen Stimmen wurden die Gäste auf den beginnenden Frühling eingestimmt.


Nach oben